Macht der Chef eigentlich alles alleine?<br> Macht der Chef eigentlich alles alleine?<br> Macht der Chef eigentlich alles alleine?<br>

Macht der Chef eigentlich alles alleine?
Und wer ist Janine?

Halloho! Na, alle da? Neugierig? Das kann ich mir vorstellen. Heute wollte ich Euch verraten, wer Janine ist.......
Janine Baroke ist Mitte dreißig, verheiratet, Mama von zwei coolen Jungs und ist Office-Managerin. Sie ist nicht nur die gute Seele in unserer Firma, sondern hält dem Chef auch noch den Rücken frei.

Durch sie bekommen „Die-Road-Runners“ erst richtig Leben.

Denn eigentlich läuft nichts ohne Janine. Sie koordiniert Termine, bereitet Besprechungen vor, erstellt Rechnungen und Angebote, telefoniert mit den Kunden und erledigt unzählige weitere Aufgaben. Und ganz nebenbei trägt sie durch ihre diplomatische, ehrliche Art auf humorvolle Weise dazu bei, dass das Betriebsklima stimmt. Natürlich muss sie den Männern auch ab und an mal sagen, wo es langgeht.

Aber ein Unternehmen von dieser Größe braucht eben auch eine Struktur und jemanden, der dafür sorgt, dass diese Struktur auch eingehalten wird.
Nur so kann ein gutes Miteinander funktionieren.

Mit Herz & Hand bei der Arbeit

Janine steht auch mit vollem Herzen hinter ihrer Arbeit. Das hat sie mir selber erzählt. Ihr macht es nichts aus, wenn abends oder am Wochenende ein Kunde oder ein Fahrer anruft, weil er Hilfe benötigt oder eine Frage hat. Das ist in dem Job eben so. Und man kann sich auf sie verlassen, was für Ronny auch ganz wichtig ist. Er ist ja oft sehr lange unterwegs, wenn er auf Tournee ist. Und da braucht man jemanden, auf den man sich verlassen kann und einem gut zuarbeitet. So jemand ist Janine.

Von wegen Vorzimmerdame zum Kaffee kochen. Sowas gibt es bei uns nicht. Das kann jeder selber. Wir sind schon ein ganz cooles Team, in dem jeder jeden respektiert und sich gegenseitig unterstützt.

Ab und zu fährt Janine auch mal selber zu Kunden raus und pflegt die Kontakte oder übernimmt kurzfristige Fahrten. Das macht ihr auch großen Spaß und ist eine gesunde Abwechslung zum Büroalltag.
Ich glaube sie ist bei und mit uns auch ganz glücklich. Man sieht es ihr an. Und sie sagt es auch. Und sie hat ein ganz besonderes Talent: sie weiß morgens, fünf Sekunden nachdem sie dem Chef ins Gesicht geschaut hat, ob es ein guter oder ein weniger guter Tag wird. Chefs dürfen ja manchmal auch ein bisschen gestresst sein. Dann verschiebt man die größeren Themen, die besprochen werden müssen einfach mal ein paar Stunden. Oder man besorgt dem Chef ein leckeres Eis, dann ist der Tag auch gerettet.

Nein im Ernst!

Schlecht gelaunt ist bei uns eigentlich keiner. Selbst, wenn es mal wieder besondere Aufgaben zu lösen gilt.
Manchmal kann man richtig sehen wie die Köpfe rauchen und gemeinsam nach Lösungen suchen. Das sind coole, kreative Phasen. Und das macht tierischen Spaß.
Bei uns arbeiten ja auch noch ein paar mehr Leute. Wollt Ihr wissen, wen es da noch so gibt? Hähä....Pustekuchen.
Das erzähle ich Euch erst beim nächsten Mal.
Weiterhin frohes Schaffen – Euer Road-Runner ♘

Teilen.